Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

tsv ukraine

Wenn die U23 des TSV 1860 Weißenburg am Dienstagabend in die Vorbereitung für die restliche Kreisliga-Saison startet, dann wird dies unter einem neuen Cheftrainer passieren, der zugleich ein alter Bekannter ist: Philipp Ersfeld übernimmt ab sofort wieder die Landesliga-Reserve als hauptverantwortlicher Mann. Er löst zugleich seinen eigenen Nachfolger Andre Löffler ab. Der 32-Jährige war im Sommer vergangenen Jahres vom FC Altenmuhr als Spielertrainer zur Weißenburger „Zweiten“ an die Rezataue gekommen. Nun hat sich Löffler mit Spartenleiter Roland Mayer auf eine Beendigung dieser Tätigkeit verständigt.
Zeitlich stark eingespannt
Dafür gibt es vor allem berufliche und private Gründe. Neben der Arbeit ist Löffler derzeit nämlich auch beim Hausbau voll gefordert, zudem ist „Nachwuchs im Anmarsch“. Auch die räumliche Entfernung lasse „eine volle Konzentration für die Aufgabe Klassenerhalt beim TSV 1860 II aktuell leider nicht zu“, wie Mayer mitteilt. Obwohl Löffler als Coach aufhört, bleibt er den Weißenburgern bis zum Saisonende als Spieler erhalten und wird als Offensivmann alles versuchen, um seinen Beitrag zum Klassenerhalt zu leisten. „Das ist nicht selbstverständlich, vielen Dank dafür“, sagt Roland Mayer an die Adresse von Löffler. Auch das Engagement von Philipp Ersfeld (29) gilt vorerst bis Saisonende. Abteilungsleiter Mayer lässt aber schon jetzt durchblicken, dass man den A-Lizenz-Inhaber gerne wieder längerfristig binden möchte. Ersfeld ist bekanntlich auch Vorstand und Spieler bei seinem Heimatverein FC Berolzheim-Meinheim. Als Trainer war er hingegen bereits mehrere Jahre im Jugendbereich des TSV 1860 Weißenburg tätig, ehe er im Sommer 2020 dessen zweite Herrenmannschaft – auch U23 genannt – übernahm und teils parallel zur U19 trainierte. Im Sommer 2022 beendete er seine Tätigkeit nicht zuletzt aus beruflichen Gründen und feiert nun ein gutes halbes Jahr später sein Comeback bei der Weißenburger Landesliga-Reserve.
Ziel: Klassenerhalt
Auch das ist aus Sicht von Roland Mayer nicht selbstverständlich. Er bedankt sich bei Philipp Ersfeld, dass dieser sich bereit erklärt hat, die U23 vorerst bis Juni zu trainieren. Dabei hat Ersfeld weiterhin die bisherigen Co-Trainer Patrick Weglöhner und Thorsten Weinert an der Seite. Alle haben das gleiche Ziel: „Mit Einsatz und Vollgas zum Klassenerhalt“, wie es in einer Mitteilung des TSV 1860 heißt. Aktuell überwintert Weißenburg II mit 13 Punkten auf dem zwölften Tabellenrang der Kreisliga West und damit auf einem der beiden Relegationsplätze. Die TSG 08 Roth, die auf dem ersten von zwei Abstiegsplätzen steht, hat ebenfalls 13 Zähler, sodass sich die TSV-Sechziger in akuter Abstiegsgefahr befinden. Allerdings haben sie gegenüber den Konkurrenten im Tabellenkeller noch zwei bis drei Nachholspiele in der Hinterhand.

Unsere 2. Herrenmannschaft hat einen neuen, weiteren Co-Trainer: Thorsten Weinert wird die sogenannte U23 ab sofort unterstützen. Der ehemalige Spieler der TSG 08 Roth lebt mit seiner Familie in Hattenhof und steht schon seit einiger Zeit in freundschaftlichem Kontakt mit der Weißenburger Fußballabteilung. Dort soll er Spielertrainer André Löffler sowie den ebenfalls spielenden Co-Trainer Patrick Weglöhner als Coach unterstützen und seine Erfahrung einbringen. „Uns ist es wichtig, einen weiteren Trainer außen zu haben, wenn André und Patrick als Spieler selbst auf dem Platz stehen“, erklärte TSV-1860-Fußball-Abteilungsleiter Roland Mayer. Er und seine Mitstreiter wollen alle Kräfte und Möglichkeiten im Abstiegskampf ausschöpfen. Mayer dankte Weinert für dessen Bereitschaft, spontan einzusteigen. Zugleich dankte er Löffler und Weglöhner für die offene Integration des neuen Mannes.

Hauchdünn verpasst hat der TSV 1860 Weißenburg II den möglichen Sieg im Städtederby gegen die TSG 08 Roth. Beide Teams zeigten eine sehr verhaltene erste Hälfte mit wenigen Torszenen. Von Roth war im Spiel nach vorne so gut wie nichts zu sehen, Weißenburg war optisch überlegen und hatte zumindest durch Erik Löffler und Noah Leitel gefährliche Szenen. Nach der Pause nahm die Partie dann allerdings Fahrt auf. Zunächst vergab Fabian Häßler die große Chance zur TSV-1860-Führung, als er mit einem Handelfmeter an TSG-Torhüter Philipp Kellner scheiterte. Dann gingen die Gäste durchaus überraschend in Führung, als Artem Suraichenko einen Konter zum 0:1 vollendete.
Diesem Rückstand liefen die TSVler fortan hinterher und schafften in der 71. Minute den Ausgleich: Nach Flanke von Bastian Mühling köpfte Spielertrainer Andre Löffler zum 1:1 ein. In der 89. Minute war das Match sogar gewendet, denn Co-Spielertrainer Patrick Weglöhner war nach einer Ecke von Alexander Morgenroth ebenfalls per Kopfball mit dem 2:1 zur Stelle. Der Siegtreffer? Nein! Die Rother schlugen nämlich in der Nachspielzeit zurück, als Tim Wolfschläger einen Foulelfmeter zum 2:2 verwandelte (92.). Bitter für die Weißenburger U23, auch weil der Schiedsrichter bei seinem Pfiff relativ lange gezögert hatte. Am kommenden Sonntag hat die Löffler-Truppe den Spitzenreiter Absberg zu Gast,
TSV 1860 Weißenburg II (U23): Tietze, Schmied, Weglöhner, Siol, Lehner, Mühling, Häßler, Leitel, Erik Löffler, Morgenroth, Chaushev (eingewechselt: Herrmann, Andre Löffler, Heinze).

Big Points für die Weißenburger U23: Das Abstiegsduell gegen den TV Büchenbach konnte das Team von Spielertrainer Andre Löffler knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Aufgrund der Spielanteile und Chancen hätte der TSV 1860 allerdings auch höher gewinnen können. So oder so rückte er bis auf zwei Punkte an Büchenbach heran. Die Heimelf erwischte einen Traumstart und ging in der zweiten Minute in Führung. Einen Freistoß von Michael Böhm köpfte Benedikt Auernhammer wuchtig zur 1:0-Führung ins Tor. Weißenburg blieb am Drücker und hatte gute Chancen durch Böhm und Auernhammer, verpasste es aber, die Führung auszubauen. Die Gastgeber hatten auch nach dem Seitenwechsel mehr Spielanteile, während Büchenbach aus einer kompakten Defensive agierte. Die TSV-Elf um Kapitän Noah Leitel vergab abermals gute Tormöglichkeiten – bis zur 65. Minute: Böhm setzte sich auf außen gut durch, seine Hereingabe berührte Auernhammer noch leicht, doch letztlich war es TV-Akteur Leonardo Beringer, der den Ball zum 2:0 ins eigene Tor bugsierte. Eigentlich schien damit alles klar, doch in der 84. Minute verkürzte Liam Zavesky auf 2:1 und machte es noch einmal spannend. In einer langen Nachspielzeit musste der TSV 1860 in Unterzahl um den Sieg zittern, weil Schiedsrichter Kevin Leis zuvor Patrick Weglöhner wegen Zeitspiel mit einer Zehn-Minuten-Strafe vom Feld schickte. Nächste Woche geht es für die Landesliga-Reserve mit dem Abstiegsduell und Stadt-Derby gegen die TSG Roth weiter.
TSV 1860 Weißenburg U23:, Schmied, Weglöhner, Mühling, Lehner, Leitel, Häßler, Löffler, Auernhammer, Siol, Böhm (eingewechselt: Heinze, Herrmann, Forster, Riedel, Pfann).

In einem umkämpften Kreisliga-Spiel sahen die knapp 200 Zuschauer eine ausgeglichene Anfangsphase. Die erste große Chance hatte Weißenburgs Spielertrainer Andre Löffler, der jedoch nach starker Annahme verzog. Die SG Pfofeld/Theilenhofen versuchte, hinten rauszuspielen, schlug aber immer wieder auch weite Bälle auf ihre schnellen Stürmer Michael Popp (ein Ex-Weißenburger), Leonard Goppelt und Sebastian Minnameier. In der 25. Minute gingen die Gäste in Führung. Nach einer schönen Flanke von Außenverteidiger Niklas Schmied köpfte Erik Löffler zum umjubelten 0:1 ein. Doch nur zehn Minuten später glich das SG-Team von Trainer Andreas Heid aus, als die U23 des TSV 1860 in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor und Johann Dietl aus knapp 25 Metern und mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1 traf. Mit dem Remis ging es in die Pause, aus der die Sechziger aggressiver und bissiger in den Zweikämpfen zurück kamen. Mitten in dieser starke Phase erzielte Kapitän Hannes Grochow das 2:1 für Pfofeld/Theilenhofen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zog Grochow ab, TSV-Torwart Andre Tietze parierte, doch Grochow traf im Nachschuss. Die Landesliga-Reserve warf noch einmal alles rein, kam aber nicht mehr zwingend vor das Tor. Das U23-Team von Andre Löffler hat aus den letzten sechs Spielen nur zwei Punkte geholt und steht mit insgesamt neun Zählern auf Tabellenrang zwölf, der am Saisonende die Abstiegsrelegation bedeuten würde.

Die SG Ramsberg konnte das 6 Punktespiel nach ihrem Trainerwechsel für sich entscheiden: Unser TSV 1860 hat sich trotz schwer bespielbarem Untergrund viel vorgenommen und konnte das bereits in der 3. Minute durch eine schöne Aktion von Benedikt Auernhammer für sich nutzen. Im weiteren Verlauf versuchten die Weißenburger das Geschehen in die Hand zu nehmen, kamen aber nicht mehr zu gefährlichen Situationen. Auf der Gegenseite war die SG vor allem durch Standards gefährlich. Zwei dieser Standards konnten in der 20. Minute durch Marco Böhm und in der 45. Minute durch Patrick Haueis zur Führung genutzt werden. Den Gästen vom TSV fehlte in dieser Phase vor allem der Wille und der Einsatz. Nach der Halbzeitpause ähnliches Bild, die Gäste versuchten viel und erhöhten den Druck auf den guten Keeper der SG. Die Einheimischen machten es besser und konnten zwei Abstimmungsfehler in der TSV-Hintermannschaft kaltschnäuzig für sich entscheiden. Zuerst war es Sven Egerer der in der 66. Minute nur noch einschieben musste. Kurz darauf kam Böhm zu seinem 2. Treffer in dieser Partie. Die Jungs aus Weißenburg versuchten viel, konnten sich aber nicht mehr belohnen. Letztendlich war der Sieg für die Heimmannschaft völlig in Ordnung, weil sie vor allem mehr Wille an den Tag legte.

Die Weißenburger hatten den besseren Start, konnten aus der Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. So waren vor allem Standards des TSV 1860 II immer sehr gefährlich. Nach einer tollen Aktion von Fabian Häßler hatte Krijim Kryeziu die Chance zur Führung, vergab jedoch knapp. Eine weitere Möglichkeit durch Alexander Morgenroth konnte der gute Veitsauracher Torwart gerade noch klären. Die Gäste versuchten defensiv gut zu stehen und probierten ihr Glück vor allem im Konterspiel, konnten hier aber wenig gefährliches fabrizieren. Halbzeit: 0:0. Die Heimelf kam entschlossener aus der Kabine und kombinierte sich in der zweiten Hälfte immer wieder gut bis zum Strafraum der DJK durch. Der wieder mal neu formierten Elf um TSV-1860-Spielertrainer André Löffler fehlte es im letzten Drittel allerdings an der Präzision und auch am erforderlichen Spielglück. So kam es in der 75. Minute zum Siegtor für die Gäste. Nach einer missglückten Offensivaktion der Weißenburger setzte Veitsaurach den ersten ernsthaften Konter und erzielte durch Niklas Brückner das 0:1. Die „rot-weißen Bomber“ versuchten daraufhin nochmals alles, wurden durch einen Kopfball von Noah Leitel und einen Fernschuss von Löffler aber nicht belohnt. Somit kam es zu einer bitteren Heimniederlage für die Weißenburger U23.

Beim Tabellenletzten in Cronheim kam die U23 des TSV 1860 Weißenburg nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Zunächst spielten die Weißenburger mit Rückenwind, kamen aber überhaupt nicht ins Spiel. Cronheim ließ einige Chancen liegen. Bis zur 25. Minute. Nach einer Ecke köpfte Kapitän Johannes Kolb zur umjubelten Führung ein. Der TSV zeigte zu wenig Gegenwehr und schaffte es nicht, in den Cronheimer Strafraum vorzudringen. Der Tabellenletzte spielte von der Führung beflügelt befreit auf.
Nach der Pause drehte sich der Wind für die Weißenburger – aber auch mit Gegenwind lief es für das Team von dem spielenden Co-Trainer Patrick Weglöhner nicht besser. Weglöhner übernahm für den verhinderten Andre Löffler. In der 56. Minute kassierten die Weißenburger wieder nach einem Standard und wieder durch Johannes Kolb das 0:2.
Die Partie schien entschieden, doch nach Flanke von Gilbert Heinze köpfte Fabian Häßler zum 1:2 ein (72.). Weißenburg spielte plötzlich aggressiver und mutig nach vorne. Der TSV drückte auf den Ausgleich, der in der 81. Minute erneut durch einen Kopfball von Fabian Häßler fiel. Mit seinem Doppelpack sicherte Häßler den glücklichen Punkt in Cronheim. Nächsten Samstag geht es für die U23 mit dem Heimspiel gegen Veitsaurach weiter.

Die Weißenburger Zweite hat gegen den SV Marienstein verdient 0:2 verloren. In der ersten Halbzeit hatten die Sechziger die Partie im Griff und mehr Spielanteile. Klare Torchancen konnte sich aber kein Team erarbeiten. Nach der Pause erwischte Marienstein den besseren Start und ging nach einem Standard mit 1:0 in Führung. Elias Ferstl köpfte für die Gäste zur Führung ein. Das Team von Spielertrainer Andre Löffler wechselte und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Die Weißenburger ließen allerdings Power und Zielstrebigkeit vermissen. In der 66. Minute machte Sakir Dilaver erneut nach einem Standard alles klar und erzielte den 2:0-Endstand für Marienstein. Damit geht der TSV 1860 II mit nur drei von möglichen neun Punkten aus der englischen Woche. Am kommenden Sonntag geht es für die Landesliga-Reserve zum punktlosen Schlusslicht nach Cronheim.

dotlux rats runners logo160x80

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

23810647
Heute
Gestern
Diese Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
9121
10698
66570
153969
377474

Zum Seitenanfang