Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

tsv ukraine

...

Der TSV 1860 Weißenburg hat einen neuen B-Lizenzinhaber in seinen Reihen: Angelo Giugliano, Trainer der U17-Landesliga-Mannschaft, hat die entsprechende Ausbildung absolviert und die Prüfung vor Kurzem mit Erfolg bestanden. Giugliano hat selbst in der Jugend beim ESV Treuchtlingen gespielt und war dann auch noch ein wenig bei den Herren am Ball. Sehr früh stand für ihn aber fest, dass er Trainer werden und hier seinen Weg machen will. Bis Sommer vergangenen Jahres war er zusammen mit Charly Bösel als Coach für die U17 des ESV in der Kreisliga tätig. Im Juli 2022 wechselte er dann zum TSV 1860 Weißenburg. Hier war er bei der U17 (B-Jugend) zunächst Co-Trainer neben Jörg Stützinger. Als sich im Herbst dann jedoch mehr und mehr abzeichnete, dass es intern nicht passte, trennten sich die Wege von Stützinger und dem TSV 1860. Nach der 0:9-Pleite am achten Spieltag Anfang Oktober bei der JFG Wendelstein war Schluss. Angelo Giugliano sprang ein und ist inzwischen von der Interims- zur Dauerlösung geworden. Die Weißenburger setzen auf den 23-jährigen Treuchtlinger und dessen Arbeit. Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt. In der Landesliga Nord überwintern die TSV-Jungs mit acht Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Rang 14 ist zugleich einer von fünf Direktabstiegsplätzen. Der Rückstand auf den rettenden zehnten Rang (dort steht Wendelstein mit 19 Punkten) beträgt allerdings bereits elf Zähler. Dennoch ist Giugliano im Hinblick auf den Klassenerhalt optimistisch: „Das wird schwierig, ist aber noch machbar“, findet er. Was möglich ist, hat vor allem der Sieg gegen den Tabellenvierten Jahn Regensburg II, aber auch das Remis gegen Spitzenreiter Aschaffenburg gezeigt. Aus Sicht des jungen Trainers ist es wichtig, „dass wir in der Vorbereitung richtig Gas geben“. Und dann muss in der zweiten Saisonhälfte natürlich regelmäßig gepunktet werden – am besten gleich zum Start am Sonntag, 12. März, beim Heimspiel und Kellerduell gegen die JFG Deichselbach-Regnitzau.

Dass sich für eine Hallenfußball-Endrunde im Kreis Neumarkt/Jura gleich drei Mannschaften aus dem Jura Süden qualifizieren, hat Seltenheitswert. Noch außergewöhnlicher ist es, wenn zwei aus diesem Trio am Ende sogar im Finale stehen. Genauso war es am Samstagabend bei der Endrunde der besten acht U17-Mannschaften des Kreises. In der Weißenburger Landkreishalle lautete das Finale nämlich SSV Oberhochstatt gegen TSV 1860 Weißenburg. Ein echtes und "heißes" Derby, das der SSV verdient mit 2:1 für sich entschied und somit erstmals einen Kreismeistertitel in den Weißenburger Ortsteil holte. Dementsprechend groß war der Jubel bei der jungen Truppe von Trainer Thomas Vierke sowie bei deren großem Anhang. Gleichzeitig herrschte herbe Enttäuschung beim TSV 1860, der als Landesligist eigentlich der Favorit gegen den Bezirksoberliga-Vertreter war. Als Trost blieb den Weißenburger Jungs um Trainer Angelo Giuliano die Tatsche, dass sie als Vizemeister ebenso wie Meister Oberhochstatt für die Bezirksmeisterschaft am kommenden Sonntag in Lauf qualifiziert sind. Das Endspiel und Lokalderby beim "Sparkassen-Hallencup" war - zumindest aus Oberhochstatter Sicht - der perfekte Schlusspunkt einer begeisternden U17-Endrunde. Die Mannschaften boten über weite Strecken sehenswerten und spannenden Jugendfußball. Die vielen Zuschauer sorgten auf der Tribüne für hervorragende Stimmung. Turnier-Hauptorganisator Roland Mayer vom TSV 1860 (sowie von der Kreisjuniorenleitung) schwärmte: "Ich kann mich nicht erinnern, die Halle bei einer Junioren-Endrunde schon einmal so voll gesehen zu haben." Dazu trug sicher auch bei, dass neben dem SSV und dem TSV mit der SG Pleinfeld/Stirn/Ramsberg/Stopfenheim eine weitere Mannschaft aus der Region vertreten war. Hinzu kommt auch, dass sich viele Menschen nach der Corona-Zwangspause einfach wieder auf Hallenfußball freuen.

Am vergangenen Samstag reiste die U17 vom TSV 1860 Weißenburg erneut stark Ersatzgeschwächt nach Bayreuth an. Im letzten Spiel vor der Winterpause wollte man das Jahr erfolgreich abschließen. Nach anfänglichen Druck der Bayreuther konnte man nach 20 Minuten die erste Großchance seitens der Weißenburger verzeichnen, als Gollisch einen Fehler im Aufbauspiel der Bayreuther fast zum 0:1 Führungstreffer ausnutzen konnte. Im Anschluss daran schaffte es die U17 der Weißenburger keine weitere Großchance herauszuspielen und musste sich bis Ende der 1. Halbzeit hauptsächlich gegen den Führungstreffer der Bayreuther wehren. Die 2. Halbzeit begann wie die erste Halbzeit endete, mit enormen Druck und viel Spielkontrolle der SpVgg Bayreuth, folge dessen war der Führungstreffer der Bayreuther nur eine Frage der Zeit. In der 60. Minute Spielminute untermauerte das Schiedsrichtergespann der Partie ihre schwache Leistung mit einem nicht gegeben Freistoß nach klaren Foulspiel der Bayreuther nahe der Grundlinie der Weißenburger, dass zur Folge den 1:0 Führungstreffer für Bayreuth bedeutete. Nach dem Führungstreffer gelang es der U17 von Angelo Giugliano etwas mehr Spielkontrolle zu gelangen, kam jedoch nicht mehr zwingend nach vorne. In der 70. Spielminute konnte die Heimmannschaft trotz klarer Abseitsstellung des Gegners auf 2:0 erhöhen. Groß war natürlich der Frust über die eigene Leistung als auch über die schlechte Leistung der Schiedsrichter, dass zur Folge noch 2 Zeitstrafen für Krach und Husejnovic bedeutete. Alles in einem war es ein „gebrauchter Tag“, die Enttäuschung nach der schlechten Leistung war dementsprechend groß. Nun gilt es für die Jungs der U17 „die Batterien wieder aufzuladen, um im März nach der Winterpause voll anzugreifen und gemeinsam das Ziel Klassenerhalt noch zu schaffen“.

Vergangenen Sonntag empfing die U17 des TSV 1860 Weißenburg den Ligaspitzenreiter aus Aschaffenburg. Klar standen die Vorzeichen bereits vor dem Spiel auf Auswärtssieg. Was sich bereits nach 3 Spielminuten am Spielergebnis auch zeigte. Die Gäste nutzten konsequent einen Fehler der Weißenburger Defensive aus und konnte so bereits den ersten Dämpfer der Partie für die 1860er verpassen. Nach dem Führungstreffer jedoch gelang es den Weißenburgern konsequent mit Bällen in die Tiefe und einige Sehenswerte herausgespielte Torchancen nach Ballverlust der Aschaffenburger Nadelstiche zu setzen. So auch 5 Minuten vor der Halbzeitpause. Nach Ballgewinn lief Schwenk nach schnellen Umschaltspiel alleine auf den Torwart zu und wurde daraufhin im Strafraum gefoult. Den anschließenden Elfmeter konnte Collura mit einem tollen platzierten Schuss ins linke obere Eck platzieren. Nach Anpfiff der 2. Halbzeit entwickelte sich ein sehr kampfbetontes jedoch größtenteils sehr faires Spiel unter toller Leitung des Schiedsrichtergespanns. Die Weißenburger Truppe überzeugte mit toller Defensivleistung, man konnte weitestgehend die Angriffe des Ligaersten im Kollektiv verteidigen. So wuchs auch der Glaube an den Punktgewinn von Minute zu Minute bis der Schlusspfiff vom Schiedsrichter ertönte. Sichtlich stolz und glücklich war man nach den Spiel gegen einen sehr starken Gegner. Erneut zeigte sich an diesem Tag der enorme Zusammenhalt der Truppe. Nächste Woche geht es im letzten Punktspiel dieses Jahres nach Bayreuth, wo es wieder um sehr wichtige Punkte um den Kampf für den Klassenerhalt geht.

Knappe Niederlage gegen Mögelsdorf: Nach einwöchiger Spielpause empfing die U17 des TSV 1860 Weißenburg SpVgg Mögelsdorf. Nach etwas besseren Start der Mögelsdorfer gingen die Gäste nach einem Eckball durch ein Eigentor in Führung. Kurz vor dem Halbzeit lud man die Mögelsdorfer erneut folgenschwer ein, nach einem Foul im Strafraum gab es einen berechtigten Elfmeter gegen die Weißenburger Truppe, somit konnte der Gegner zum 0:2 Halbzeitstand erhöhen. Nach der Halbzeit zeigten die Weißenburger ein komplett anderes Gesicht, man war nun im Spiel angekommen. Folgedessen spielte sich die U17 vom TSV einige sehenswerte Chancen heraus, ließ über die gesamte zweite Hälfte hinweg fast keine Torchancen mehr zu. 20 Minuten vor Schluss gelang der Anschlusstreffer zum 1:2. Es entwickelte sich in der Schlussphase ein hitziges Spiel mit 1-2 Großchancen der Weißenburger die nicht verwertet werden konnten. So stand man am Ende trotz herausragender zweiter Halbzeit ohne Punkt da.

Niederlage und Sieg gab es für die U17 des TSV 1860 Weißenburg in den beiden jüngsten Partien. Zunächst stand am Donnerstagabend das Nachholspiel beim Spitzenreiter Viktoria Aschaffenburg auf dem Plan. Dort unterlag der Vorletzte nach langer Anreise deutlich mit 0:4. Eren Bozan (3) und Louis Botzem trafen für die Gastgeber.
Am Sonntag folgte dann zur Mittagszeit das Heimspiel gegen den Tabellendritten Jahn Regensburg II. Hier gelang dem Weißenburger Team von Trainer Angelo Giugliano eine echte Überraschung in Form eines 2:1-Sieges. Matchwinner war vor allem Justin Eberl, der den TSV 1860 mit zwei Treffern in der 20. und 29. Minute auf die Siegerstraße brachte. Nach der Pause wurde es zwar noch einmal spannend, als Christian Koch für den Jahn auf 2:1 verkürzte (73.). Doch mit großer kämpferischer Leistung verteidigten die Weißenburger B-Junioren den Vorsprung und den Sieg. Am kommenden Samstag wollen die TSV-1860-Jungs im Duell beim direkten Konkurrenten Quelle Fürth nachlegen.

TSV U17 erneut knapp geschlagen: Die U17 des TSV 1860 Weißenburg musste sich erneut nach einem Doppelschlag innerhalb von kürzester Zeit geschlagen geben. Solide und Aufgeweckt spielte man 35 Minuten eine eigentlich gute erste Halbzeit ehe man 5 Minuten vor Ende der 1. Halbzeit einen Doppelschlag binnen kürzester Zeit hinnehmen musste. Die zweite Halbzeit gelang der Weißenburger Truppe mehr Mut und Risiko ins eigene Spiel zu bringen, so bekam man einige Offensivaktionen und konnte das Spiel des Gegners fast durchweg vom eigenen Tor fernhalten. 20 Minuten vor Schluss nutzte man einen Patzer des gegnerischen Keepers aus und man konnte auf 2:1 verkürzen. Zwingend nach vorne kam man aber in den letzten 15 Schlussminuten nicht mehr, somit pfiff der Schiedsrichter nach 80 Minuten eine vermeidbare Niederlage ab. Kommende Woche geht es gegen die Aufstiegsanwärter aus Aschaffenburg und Jahn Regensburg.

Erneut knappe Niederlage in Weißenburg gegen Würzburger Kickers.: Nach erneut schläfrigen 20-Anfangsminuten musste die U17 des TSV 1860 Weißenburg erneut – wie am Wochenende zuvor – ein 0:2 Rückstand hinterherlaufen. Nach einer guten 1. Halbzeit der Kickers aus Würzburg gelang es den Weißenburgern in der 2. Halbzeit etwas mehr Spielanteile an sich zu reißen und im Aufbauspiel der Würzburger einen Fehler zum 1:2 auszunutzen. Erneut gelang es der jungen Weißenburger Truppe nicht zwingend nach vorne zu kommen und das 2:2 zu erzwingen. Somit stand man am Ende des Tages erneut nach einer knappen Niederlage ohne Zähler da. Nächste Woche gilt es gegen Bamberg erneut alles daran zu setzen, Punkte nach Weißenburg mitzunehmen.

U17 verliert nach Chancenwucher in Lappersdorf: Nach einer durchaus guten und intensiven Trainingswoche ging es für die U17 des TSV 1860 Weißenburg zum Auswärtsspiel nach Lappersdorf. Viel vorgenommen hatte man sich, nachdem man noch vergangene Woche das 1:1 zwei Minuten vor Schluss kassierte, wollte man am vergangenen Samstag wieder Punkten. Nach 1,5 Stunden Anreise begann für die Elf von Angelo Giugliano das Spiel jedoch sehr schleppend, nachdem man die ersten 20 Minuten des Spiels verschlafen hatte und somit direkt einen Doppelschlag der Lappersdorfer hinnehmen musste, fand man langsam ins Spiel rein. So wurde Schwenk, der alleine aufs Tor zulief, als letzter Mann von den Beinen geholt. Für diese Aktion gab es vom fehlerfreien unparteiischen eine 5-Minütige Zeitstrafe. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war man im Spiel drin. So konnte man sich bis zum Ende der 1. Halbzeit noch zwei gute Aktionen rausspielen aber jedoch kläglich alleine vor dem gegnerischen Kasten scheiterte. Nach der Halbzeitpause wollte man unbedingt noch zählbares aus Lappersdorf mitnehmen. Und es zeichnete sich ein klares Bild ab. Beide Mannschaften hatten zahlreiche gute Möglichkeiten. So auch weiterhin der TSV Weißenburg. Nach Patzer des gegnerischen Torhüters konnte man somit das 2:1 durch Eberl erzwingen. Nur ein Augenblick später, hatte Husejnovic das 2:2 auf dem Fuß, ehe ihm der Ball kurz vor dem Abschluss versprungen ist. Man versuchte weiterhin nach vorne zu kommen und die nächste Torchance praktisch zu erzwingen, dies gelang der jungen Weißenburger Elf leider nicht mehr & somit musste man sich mit einem 2:1 geschlagen geben. Am kommenden Sonntag geht es gegen die Würzburger Kickers im DOTLUX-Sportpark um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Am vergangenen Sonntag empfing die U17 des TSV 1860 Weißenburg den FC Coburg zum Kellerduell. Nach einer starken Anfangsphase des FC Coburg, die anfänglich sehr viel Druck ausübten und viele ihrer Zweikämpfe gewonnen hatten, gelang es den Jungs des TSV 1860 mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr ins Spiel zu finden. So konnte man in der Schlussphase noch 1-2 gute Aktionen zeigen. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit hatten die 1860ger den Führungstreffer auf dem Fuß, nach Fehler beim Aufbauspiel konnte Collura den Ball abfangen und ging alleine aufs Tor des starken Torhüters der Coburger zu ehe er kurz vor dem Abschluss vom Verteidiger abgewehrt werden konnte. Nach Umstellungen in der Halbzeitpause durch Coach Angelo Giugliano konnte man somit in der 2. Halbzeiten mehr das Spiel an sich reißen und qualitativ gute Chance herausspielen. Folgedessen gingen die Weißenburger durch einen schönen Treffer von Templer in Führung. Ab dem Zeitpunkt an drückten die Coburger auf den Ausgleichstreffer und spielten sich nach und nach zahlreiche Chance heraus, die sehr stark vom starken Schlussmann Lutz pariert werden konnte. Die Weißenburger lauerten in den letzten 15 Minuten auf Konter und so hatte man nach einem langen Ball auf Eberl die Entscheidung 10 Minuten vor Schluss auf dem Fuß, die der Schlussmann von Coburg parieren konnte. 3 Minuten vor Spielende bekam der FC Coburg ein Foulspiel an der Seitenlinie für sich gepiffen, die nach starker Hereingabe verwertet werden konnte und gleichzeitig auch der Endstand zum 1:1 war. Der TSV 1860 Weißenburg wünscht außerdem dem verletzten Coburger Spieler eine rasche und schnelle Genesung.

Am vergangenen Sonntag musste man stark Ersatzgeschwächt (2 Kranke, 2 Verletzte) zu den starken Wendelsteinern, die in der Liga immer besser in Fahrt kommen. Bereits nach sieben Minuten der Rückstand, nach zwanzig Minuten ein weiterer Verletzter, dann ein Doppelschlag nach Ecken und ein Fehler im Spielaufbau, 0:4 zur Pause und die Messe war gelesen. Mit Beginn zweite Hälfte wurde zwei Mal gewechselt, davon wieder ein Mal verletzungsbedingt. Man spielte nun die besten 15 Minuten, ein Vierter Wechsel (Abwehrchef Tobi musste krank und Ende der Kräfte runter) brachte dann aber einen Qualitätsabfall, die letzten zwanzig Minuten musste auch noch Luis mit einem Bluterguss runter. So spielte oder krampfte man zu 10 zu Ende, und der zum Teil sehr unsportliche Gegner, allen voran der arrogante Trainer, trieb seine Jungs nach vorne um es zweistellig zu machen, so das es am Ende Null zu Neun stand.

Am letzten Sonntag musste die U17 bei Sauwetter mit dem Zug nach Schweinfurt, das Gelände wurde zu Fuß erreicht. Nach torloser erster Halbzeit konnte man verdient durch ein Eigentor und Saisontor Eins von Kenan 2:0 in Führung gehen. 13 Minuten vor Ende fiel der Ball nach einem langen Schlag der Schnüdel, und einem unglücklichen Verspringen zwischen Tobi und Keeper David, dem Stürmer vor die Füße, der zum 1:2 einschob. Davon gepusht und vom Heimpublikum angefeuert bekam der Gegner Oberwasser, und erzielte per Doppelschlag (75./78.) das 3:2. Das reichte, da dem TSV nichts zwingendes mehr gelang, und es trotz gefühlt 7-8 Minuten Unterbrechung in Hälfte Zwei nur eine Minute Nachschlag des nicht souverän wirkenden Gespanns gab. Restlos bedient ob des Spielverlaufs war die Stimmung auf der Heimfahrt entsprechend, das Training tags drauf fiel den gesperrten Plätzen zum Opfer, weiter geht es am Sonntag um 11.30 Uhr in Wendelstein bei der JFG.

Verdiente 0:2 Heimpleite gegen Bayreuth II & bitteres 1:2 bei der SG Viktoria Nürnberg.-Fürth: Am vergangenen Freitag stand das Nachholspiel vom zweiten Spieltag gegen die U16 der SpVgg Bayreuth II an. Coach Jörg fehlte ebenso wie Marcel und Juli, Coach Angelo schickte die Truppe wie gewohnt im 4-2-3-1 ins Rennen. Leider hatte man einen schlechten Tag erwischt, bekam offensiv nichts zustande und kassierte aus Standards zwei unnötige Gegentore, die den Gästen letztlich zum verdienten Auswärtssieg reichten.
Gut 40 Stunden später fuhr man zur Auswärtspartie des sechsten Spieltages, Gegner der komplett alte Jahrgang der SGV. Kurzfristig musste man zum Treffpunkt noch auf einen Felsspieler (Krank) und Ersatzkeeper (nachmittags U18/3:1 gg Rothsee) verzichten, so daß man mit nur 4 Wechslern das schwere Spiel (SG kam mit einer Bilanz von 3 Siegen am Stück) angehen musste. Taktisch gut eingestellt, und mit Coach Jörg zurück, war von Beginn an eine große Leidenschaft und ein Wille unserer Männer zu sehen, und mit jeder Minute mehr wuchs das Selbstvertrauen. Die ersten Chancen durch Justin (Keeper zur Ecke) und Kenan (Kopfball direkt aus dieser Ecke) konnten beide gerade noch auf der Linie geklärt werden. Defensiv ließ man nur einen Schuss aus dem 16er zu hier war aber Keeper David Bockstark zur Stelle, und hielt die Null. Nach gut zwanzig Minuten ebbte der Druck der körperlich überlegenen Heimmannschaft immer mehr ab, und wir konnten nach und nach mehr Angriffe fahren, über Luis, Yannik und Marcel, aber auch durch unsere AV Alex und Kenan. Leider fehlte das ein oder andere Mal das Timing für den letzten Pass, so dass man mit einem verdienten Remis in die Kabine ging. In der Pause wurde noch mal der Wille und die Leidenschaft, aber auch die Guten Spielzüge gelobt, und der Glaube gestärkt hier etwas Zählbares mitzunehmen. Laurenz kam für den ausgelaugten Marcel, Diego für Yannik um über die Flügel noch mal Frische zu bringen. Diego war es dann auch, der einen guten Start in Hälfte zwei mit einer direkten Ecke und dem 1:0 (52.) belohnte. Nach einem sehr guten Angriff erneut über Diego, legte Justin Super in den Lauf von Laurenz, der zentral aber leider aus gut 11 Metern mit links verzog, das 2:0 (56.) hätte das Spiel sehr wahrscheinlich entschieden, und dem Gegner die Motivation geraubt. Aus Vorsichtsgründen kam dann noch Tobi für Luis (angeschlagen), was leider ein paar Minuten der Unordnung hervorbrachte, und der Gegner nutzte diese Phase und erzielte binnen drei Minuten (57./60.) zwei glückliche Tore nach dem Motto Hoch und Weit. Trotzdem spielte danach nur ein Team weiter Fußball, und das war der TSV. Es gab noch die ein oder andere Chance, leider bis zur Nachspielzeit ohne Fortune, aber der Wille an das 2:2 war nach wie vor da, der Ehrgeiz immens. Und quasi mit der letzten Aktion, einem erneut tollen Angriff über den Flügel bekam Noah Höhe Elfmeterpunkt den Ball aufgelegt, wurde beim Schuss jedoch deutlich von zwei Abwehrspielern gestört und gefoult, sein Abschluss landete verständlicherweise ohne Druck in den Armen des liegenden Keepers, der fällige Pfiff eines deutlichen Elfmeters blieb leider aus, weil der Schiedsrichter hier einen Vorteil laufen ließ, der eindeutig keiner war. So blieb es bei einer höchst unverdienten, bitteren und unglücklichen Niederlage für eine Team, das auf die letzten beiden Niederlagen eine tolle Antwort lieferte, und mindestens einen Zähler verdient gehabt hätte.

dotlux rats runners logo160x80

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

18629660
Heute
Gestern
Diese Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
9694
7125
34340
16819
325498

Zum Seitenanfang