Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Saisonrückblick + Qualifikationsturniere: Die männliche D-Jugend (Jahrgang 2005/2006) hat die letzte Saison mit insgesamt 18 Pflichtpunktspielen auf einem guten dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga abschließen können. Nach ein paar Wochen Verschnaufpause standen jedoch bereits schon wieder die ersten Verpflichtungen in Form von Qualifikationsturnieren für die nächste Saison ins Haus. Diese wurden an zwei Wochenenden ausgespielt. Dabei haben die Jungs von insgesamt acht Spielen nur zwei verloren, was zur Folge hatte, dass man mit den nun jüngeren Spielern des Jahrgangs 2006/2007 in der kommenden Saison 2018/19 wieder in die Bezirksliga eingeteilt wurde.

Im ersten Punktspiel der neuen Saison der Bezirksliga trafen die Handball-Damen des TSV 1860 Weißenburg auf einen bekannten Gegner, nämlich die HG Ansbach II und unterlagen nach einem sehr umkämpften Spiel zu Hause knapp mit 15:16 (6:6) Toren. Früh merkte die Mannschaft von Trainer Simon Sulk, dass dies kein leichtes Spiel werden wird. Die Ansbacherinnen hatten im Gegensatz zum Vorbereitungsspiel vor ein paar Wochen (Weißenburg gewann damals mit 18:16) etwas nachgerüstet, was man vor allem im Torabschluss merkte.  Gerade deshalb waren die TSV-1860-Mädels noch motivierter, das Spiel zu gewinnen. In den ersten Minuten bewies die Heimmannschaft einmal mehr worin ihre absolute Stärke liegt, nämlich in der Abwehr, was sich mit souveräner Leistung durch das ganze Spiel zog. Auch im Angriff konnten die heimischen Damen zeigen, dass sich die anstrengende Vorbereitung gelohnt hat. Mit konsequentem Ansagen der Spielzüge verkauften sich die TSVlerinnen nicht schlecht. Jedoch war die Trefferquote wieder einmal das altbewährte Problem, das den Sechzigerinnen zum Verhängnis wurde. Das Spiel wurde in der ersten Hälfte von einem Sturz von Christina Würth überschattet, die in diesem Spiel ihr Comeback feiern wollte. Der Schock saß tief, sodass die Weißenburgerinnen den Faden verloren. Sie kämpften sich dann nach und nach sehr gut ins Spiel zurück, holten sechs Tore auf und wären fast noch mit dem Ausgleich belohnt worden. Am Ende stand es aber 15:16.

Ungefährdet und überzeugend hat die 2, Herrenmannschaft, die überwiegend aus A-Jugend-Spielern besteht, ihr erstes Saisonspiel gewonnen. Gegen das Team aus Eibach behielten die Weißenburger in der heimischen Landkreishalle mit 36:17 die Oberhand. Die Jungs hatten mit einer taktisch disziplinierten Leistung die körperlich etwas überlegenen und deutlich älteren Eibacher immer unter Kontrolle. Sebastian Rudat und Hannes Kürpik meldeten sich beeindruckend zurück und Lukas Krach hatte am Kreis, vor allem in der Abwehr, nichts verlernt. Simon Winter und Johannes Brechtelsbauer zählten ebenfalls zu den erfolgreichsten Werfern. Das Weißenburger Team unter Trainerin S.Rudat ging schnell in Führung, ließ aber durch mangelndes Zutrauen und vergebene Chancen die erfahrenen Eibacher zum 5:5 herankommen. Durch schnelle Konter und konzentrierte Angriffe erhöhten die Weißenburger aber schnell auf 10:5 und man wechselte bei 15:10 die Seiten.

Nachdem unsere Minis beim Turnier in Neustadt/ Aisch erfolgreich ins Jahr 2018 gestartet sind, waren sie in ihrem Trainingseifer kaum zu bremsen. Folglich musste ein weiteres Turnier her. Dies kam dann glücklicherweise sehr zeitnah in Form einer Einladung der Handballfreunde aus Puschendorf. Aufgrund der großen Anzahl an Spielern haben wir uns entschlossen mit zwei Mannschaften nach Puschendorf zu reisen. Mit 16 Kids und vielen tollen mitreisenden Fans im Gepäck ging es Samstag Morgen um halb acht los. Von Müdigkeit war zumindest bei den Minis keine Spur zu sehen. Nachdem die beiden Trainer ( Dank an Markus für seine Unterstützung) die Mannschaften eingeteilt haben ging es auch schon los. Gleich zu Beginn mussten die beiden Mannschaften gegeneinander antreten. Die beiden Trainer stellten ihre Teams super aufeinander ein und so gab es ein gerechtes Unentschieden.

Die Begeisterung für den Handballsport macht auch vor den Mädels im Weissenburger Land nicht halt. Vor ein paar Wochen wurde die zukünftige weibl. D- Jugend an ihre neue Trainerin übergeben. Vielen Dank nochmal an Claudi, die in den letzten Monaten maßgeblich dazu beigetragen hat, die grundlegenden taktischen Voraussetzungen im Handball für die Mädels zu schaffen. Folgedessen fiel es mir nicht schwer, gleich mit dem Training los zulegen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase stand auch gleich das erste gemeinsame Turnier in Puschendorf an. Dies war zugleich das letzte E - Jugend Turnier der Kids. Nach kurzem Abtasten konnte gleich das erste Spiel gegen den TV 1860 Gunzenhausen gewonnen werden. Mit dem Derby-Sieg im Rücken konnten auch die anderen Partien siegreich abgeschlossen werden. Besonders erfreulich war die geschlossene Mannschaftsleistung und der tolle Teamgeist der Mädels. In den nachfolgenden Trainingseinheiten wurde an Technik und Taktik gefeilt, ohne natürlich den Spaß nicht außer Acht zu lassen. So gab es neben Übungen im Eins gegen Eins auch das überaus beliebte Mattenrutschen im Training und so manches Knie hat schon Bekanntschaft mit dem Hallenboden gemacht. Ende April war es dann soweit, das erste Qualifikationsturnier in Gunzenhausen stand an. Mit zahlreich mitgereisten Fans war dieses Turnier ein rund um gelungener Tag. Trotz der Auftaktniederlage gegen die Gastgeber waren die beiden Mannschaftensverantwortlichen sehr zufrieden mit der Leistung. Das mehr in ihnen steckt zeigten sie dann gleich zu Beginn der nächsten Partie und gingen schnell in Führung. So konnte dieses Spiel souverän gewonnen werden. Ein herzliches Dankeschön auch an Florian Wein, der die Mädels mit gecoacht hat. Nun lautet das Motto:“ mit Vollgas in die erste Saisonvorbereitung“. Eure Trainerin freut sich schon - ihr seid echt ein klasse Team!!!

Große Freude bei den Handballern des TSV 1860 Weißenburg: Nach der Bezirksoberliga-Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr in der B-Jugend schafften es die Jungs um Trainerin Sigi Rudat nun, im ersten Jahr in der A-Jugend ungeschlagen die Bezirksliga-Meisterschaft in der überregionalen Staffel Mitte zu holen. Mit 26:0 Punkten und plus 164 Toren fuhren die Weißenburger zum letzten Saisonspiel beim Tabellenzweiten ESV Flügelrad Nürnberg. Passieren konnte nichts mehr, hatten die Nürnberger doch vor diesem Spiel schon vier Punkte Rückstand. In einem fairen und von Anfang an ausgeglichenen Match, bei dem sich keine der Mannschaften um mehr als zwei Tore absetzen konnte, stand es eine Minute vor Schluss noch 20:19 für die Flügelrader Jungs. Einer Auszeit durch Trainerin Rudat und einer klaren Ansage folgte noch der Ausgleich: Neun Sekunden vor Ende des Spiels erzielte Benedikt Sommerer das viel umjubelte 20:20. Tobias Meierhuber entschärfte im Gegenzug in der Schlusssekunde gekonnt einen letzten Freiwurf der Gegner, sodass es beim Unentschieden blieb. Die Meisterschaft bekam damit das Prädikat „ungeschlagen“ und wurde ausgiebig in der gegnerischen Halle gefeiert. Am Ende der Spielzeit 2017/2018 weisen die Weißenburger ein starkes Torverhältnis von 367:203 auf und haben 27:1 Punkte. Flügelrad folgt an zweiter Stelle mit 23:5 Zählern. Im Schnitt hat das Meisterteam des TSV 1860 gut 24 Treffer pro Spiel erzielt, wobei eine x:0-Wertung wegen Nichtantreten des Gegners Nabburg/Schwarzenfeld dabei war.

Sehr erfolgreich spielt derzeit die A-Jugend, die aktuell die Tabelle mit 18:0 Punkten die überregionale Bezirksliga anführt. Die Hinrundenspiele gegen Nabburg/Schwarzenfeld und das ebenfalls ungeschlagene Team von Flügelrad Nürnberg wurden von den Weißenburgern deutlich gewonnen und die Herbstmeisterschaft gefeiert. Weiterhin makellos startete die Mannschaft von Trainerin Sigrid Rudat, mit Siegen gegen Uttenreuth und Altenfurt, in die Rückrunde. Besonders überzeugte die überragende Abwehrleistung und das gute Zusammenspiel der jungen Handballer.

Auch zu Beginn des neuen Jahres ist die Euphorie unserer Jüngsten für unseren super Sport nicht zu bremsen. Aufgrund der immensen Nachfrage konnten wir unser Trainerteam glücklicherweise erweitern. Deshalb ist es uns jetzt möglich noch gezielter auf die einzelnen Jahrgangsstufen und deren Entwicklung einzugehen. Dies hat zur Folge, dass schon die Kleinsten spielerisch an den Handball gewöhnt werden. Mit Hilfe einfachster Übungen lernen sie das Fangen und Werfen. Auf diesen grundlegenden Fähigkeiten können dann die ersten taktischen Aspekte (z.B. Angriff und Abwehr) aufgebaut werden. Nachdem dies bei einem starken Jahrgang (2009-11) bereits erfolgreich umgesetzt wurde, stand im Januar ein Turnier der Minis an. Los ging es Sonntagmorgen um halb acht. Mit zahlreichen aufgeregten Kindern und nicht weniger nervösen Eltern ging es auf nach Neustadt/Aisch. Nach dem ersten Abtasten beider Mannschaften legten unsere Kids so richtig los. Aufgrund schöner Zuspiele und Torabschlüsse gelang es ihnen, den Gegner unter Kontrolle zu halten. Auch im zweiten Spiel legten die Minis rasant los. Mussten dann jedoch ein paar Gegentreffer hinnehmen. Doch unsere 60er gaben nicht auf und verkürzten den Rückstand aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung. In den letzten Gruppenspielen zeigten sie nochmal was sie bereits gelernt haben und so war es umso erfreulicher, dass sich fast alle Kinder mit einem Tor belohnen konnten. Aufgrund dieser geschlossenen Mannschaftsleistung war das Trainerteam wirklich stolz auf jeden einzelnen Spieler. Macht weiter so! Zum Abschluss des Turnieres stand noch die Siegerehrung aus. Spätestens nachdem jedes Kind eine Medaille um den Hals gehängt und eine Urkunde in die Hand gedrückt bekommen hat war das Grinsen nicht mehr aus ihren Gesichtern zu bekommen. Voller Vorfreude auf weitere Turniere traten wir unsere Heimreise an. Vielen Dank auch an die zahlreichen mitgereisten Fans, die für viel Stimmung gesorgt haben.

Die Jungs des Jahrganges 2005 bis 2008 stehen derzeit in der Hauptrunde der laufenden Bezirksliga nach sieben von zwölf Spielen auf einem Mittefeldplatz. Zu beachten ist dabei, dass man gegen die weiter vorne platzierten Mannschaften jeweils Unentschieden gespielt hat, es wurde lediglich in der Vorrunde der Hauptrunde gegen den Tabellenführer mit drei Toren verloren. Dies sollte sich in der Rückrunde ändern, denn nach einem spannenden und kampfbetonten Spiel konnte das Heimspiel gegen den bis dato weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer aus Fürth knapp mit 25:24 für sich entschieden werden. Etwas weniger Glück hatten die Jungs gegen die Nachbarn aus Gunzenhausen. Dort lag man gegen eine mit älteren Jahrgängen aufgefüllte Mannschaft bis zur 32. Minute noch mit zwei Toren in Front und der Sieg schien greifbar nahe, letztlich musste man sich leider jedoch trotzdem mit einem Tor unterschied geschlagen geben. Bis zur Ende der langen Saison stehen nun noch 5 Spiele an und Trainer samt Spieler sind zuversichtlich, noch die einen oder anderen Punkte ernten zu können.

Die Jungs des Jahrganges 2005 bis 2008 wurden für die neue Saison 2017/2018 das erste Mal für den normalen Rundenbetrieb angemeldet. Bis dato spielte man in den letzten beiden Jahren in Turnierform, ab dieser Saison jedoch müssen fast jedes Wochenende Pflichtspiele bestritten werden. Nach den Einstufungsturnieren im Mai hatte sich das Team für die Bezirksliga qualifiziert. Die Neuerung für diese Saison, zuerst eine Hinrunde zu spielen, um sich nach dieser ggf. in eine andere Liga einstufen lassen zu können ergab, dass sage und schreibe 21 Pflichtspiele bestritten werden müssen, was gerade in diesem unteren Bereich für die Spieler, den Trainer und letztlich auch die Eltern schon sehr zeitintensiv ist. Nichts desto trotz schlagen sich die Jungs sehr tapfer und halten gegen die teilweise durchschnittlich älteren Gegner sehr gut mit, was die Ergebnisse und der Spielverlauf deutlich zeigen. Nach der beschrieben Hinrunde wurden vier Spiele gewonnen und drei verloren, was uns in der Tabelle einen Mittelfeldplatz bescherte. Das Interessante an der Runde ist, dass alle Gegner nahezu spielerisch auf demselben Niveau sind und die Spiele teilweise nur knapp verloren oder gewonnen werden. Gerade deswegen bin ich als Trainer mit dem spielerischen Fortschritt sehr zufrieden und habe höchsten Respekt vor meinen Jungs, die Woche für Woche nahezu komplett sowohl im Training wie auch bei den Spielen dabei sind, und mit vollem Elan zur Sache gehen. Danke an dieser Stelle an alle Eltern, die sich auch erst an den Spielbetrieb gewöhnen mussten und sich sehr gut, auch gerade in Arbeiten für die Sparte mit integriert haben. Gerne würden wir weitere Kinder des Jahrganges 2005 bis 2008 bei uns im Training in der Landkreishalle begrüßen (freitags 14.15 – 15.45 Uhr), da der Kader definitiv auch im Hinblick auf die kommende Saison definitiv verstärkt werden muss.

In der neuen Saison spielen die Jungs eine Altersgruppe höher und treten in der Bezirksliga an. Dankenswerterweise erhörte die heimische Raiffeisenbank unser Flehen, sprang als großzügiger Sponsor ein und zahlte einen neuen kompletten Trikotsatz. Herzlichen Dank an Herrn Jürgen Kraft und die Vorstandschaft, die an der Kirchweih den Scheck überreichten. Mit inzwischen 4 Siegen aus 4 Spielen führt Weißenburg derzeit die Tabelle an. Im ersten Heimspiel gegen den SC Uttenreuth war die stabile Abwehrleistung der Garant zum Erfolg. Die Jungs verwandelten auch die Torchancen sicher und erzielten mit 25:20 einen nie gefährdeten Sieg, Auswärts beim TV Büchenbach zeigte die nicht komplette Mannschaft eine enorm starke Abwehrleistung und ließen den motivierten Gegnern mit unserem sicheren Torwart Tobi Meierhuber nur 3 Treffer in der ersten Halbzeit zu. Hannes Kürpik, Benedikt Sommerer und Sebastian Rudat machten ein ganz starkes Spiel. Sie überzeugten sowohl durch gute Anspiele, sehenswerte Tore und einem aktiven Abwehrblock. So nahm man mit dem 20:7 Endstand (auch Dominik Ströhlein verteidigte seinen Kasten gut) zwei Punkte mit nach Hause. Im Heimspiel gegen Altenfurt konnte Trainerin Sigrid Rudat wieder fast den kompletten Kader aufstellen und die Jungs zeigten dem Publikum ihr Können. In einem hervorragenden Spiel stand hinten die Abwehr um Bene Sommerer und vorne agierten die wurfsicheren Spieler wie Simon Winter und Basti Rudat. Man ließ Altenfurt keine Chance und gewann 31:15. Auch in Wendelstein begann die Truppe hochkonzentriert und konnte sich sich über eine erneut starke Abwehrleistung und wiederum sichere Torwürfe einen Vorsprung von 10:1 erarbeiten. Tobi Meierhuber hielt gleich zu Beginn zwei Siebenmeter und demotivierte den Gegner durch weitere glänzende Paraden sichtlich. Simon Winter war an diesem Tag nicht zu halten und erzielte 13! Treffer, wodurch er nun die Torschützenliste anführt. Hannes Kürpik zeigte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff seine enorme Leistungssteigerung. Obendrein war Lukas Krach am Kreis schwer zu halten und setzte sich auch in Unterzahl mit schönen Würfen durch. Logische Folge: ein klarer 43: 15 Sieg. 

Am kommenden Sonntag, 12.11.2017 spielen die Männer in der Schulturnhalle in Ellingen. Anpfiff ist um 16 Uhr gegen die SpV Mögeldorf die sich ebenfalls nach 8 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz befindet.

Am kommenden Samstag, 07.10.17 startet die Handball A-Jugend in der ÜBL um 18 Uhr in der Landkreishalle gegen SC Uttenreuth in die neue Saison.

Die B-Jugend männlich krönte ihre erfolgreich als Vizemeister der ÜBOL abgeschlossene Saison wieder mit einer Abschlussfahrt ins Fichtelgebirge. Nach einem Besuch in der Tropfsteinhöhle „Teufelshöhle“ in Pottenstein ging es in Fleckl beim Devalkartfahren wieder zur Sache und die Jungs heizten die Piste runter. Bei der Fütterung im Wildpark Mehlmeisel beeindruckten die Luchse am meisten, bevor es zum gemütlichen Teil – Chillen – Beerpong – etc. – weiterging. Das Waldmoorbad Fleckl sowie eine „Coasterfahrt“ vom Ochsenkopf rundeten den Wochenendtrip ab.

An den Wendelsteiner Handballtagen starteten die Jungs nun in der höheren Altersklasse der A-Jugend und gewannen alle Spiele gegen Fürther Land, Wendelstein und Gunzenhausen deutlich. Erst im Endspiel mussten sie sich Bayernligist Post SV Nürnberg geschlagen geben; beim Zelten wurde der 2. Platz dann ordentlich gefeiert.

Die neue Saison startet im Oktober und die Mannschaft um Trainerin Sigrid Rudat bleibt erfreulicherweiche komplett zusammen.

E-Jugend weiblich: Nachdem die letzten Freundschaftsspiele / Turniere als „rein“ weibl. Mannschaft bestritten wurden, können sich die Ergebnisse durchaus sehen lassen, denn man musste sich ja „neu“ finden und sich hauptsächlich gegen Temas mit vorwiegend männlicher Besetzung durchsetzen. Erfolgreich präsentierten sie sich dabei immer in der Preißlerhalle: bei zwei Spieltagen mit jeweils vier Begegnungen konnten drei Siege und drei Unentschieden eingefahren werden; nur zwei Partien gingen verloren. Im Training selbst sind die Mädels mit Feuereifer, Trainingsfleiß und viel Talent dabei. Macht weiter so Mädels - die technischen Fertigkeiten erlernt ihr nur mit Fleiß, aber auch mit viel Spaß!

Handball-Damen: Eigentlich wollte unser Damen-Team unbedingt die Euphorie und Spielstarke aus der vergangenen (Aufstiegs-)Saison in die „neue“ Spielklasse mitnehmen. Doch leider kam es dann doch anders als es man sich erhofft hat: so richtig „Fuß fassen“ konnte man in der Bezirksliga nämlich nicht. Zu unbeständig die Leistungen: klare und deutliche Niederlagen gegen TSV Altenberg (20:28); SG Altenfurt/Feucht (11:16) oder Zirndorf III (15:24), aber auch völlig unnötige Niederlagen wie gegen SG Nbg./Fürth (12:13) oder Tuspo Nbg. (16:19) - hier hatte man bereits mit drei bzw. fünf Toren geführt. Dann wieder überraschende und hohe Siege gegen Ansbach (17:15) oder SG Nbg./Fürth (21:13). Markant im Saisonverlauf die fehlende Präzision im Tor-Abschluss und viele unnötige technische Fehler. „Kopf hoch und weiter geht’s“, so lautete daher oft das Fazit vom Trainergespann Nill / Haßferter. Denn wenn es auch sportlich nicht immer so geklappt hat wie man es sich gerne erhoffte, ist es doch erfreulich, dass das Mannschaftsgefüge und der Teamgeist weiterhin spürbar sind!! Einzelne Spielerinnen in dieser Saison hervorzuheben, wäre daher fatal! Es bleibt zu hoffen, dass man in der kommenden Saison 2017/2018 zur alten Stärke - dem Konterspiel – zurückfindet und mehr Punkte einfahren kann. Siege fördern den Teamgeist und den Spaß am Handball um ein Vielfaches.

Die Jungs haben sich am letzten Spieltag noch die Vizemeisterschaft in der Bezirksoberliga gesichert und feierten einen tollen Abschluss einer erfolgreichen Saison. Das Team von Trainerin Sigi Rudat ließ im letzten Heimspiel gegen den TV Dettelbach mit einem Kantersieg von 36:21 nichts anbrennen und zog dadurch nach Punkten mit dem HC Erlangen II gleich. Der direkte Vergleich sprach nach dem Auswärtssieg in Erlangen für die Weißenburger, die somit den zweiten Platz eroberten. Sowohl der Vizetitel als auch die gesamte Saisonbilanz ( zwölf Siege, zwei Remis und vier Niederlagen) erfreute die Mannschaft und die Trainerin, denn die Jungs zeigten, dass sie überregional eine hervorragende Rolle spielten. Topscorer der Saison waren Simon Winter und Sebastian Rudat mit jeweils 125 Toren. In der neuen Saison starten die Jungs mit der gleichen Mannschaft dann als A-Jugend. Im Bild stehend von links: Dominik Ströhlein, Tobias Meierhuber, Richard Braun, Marco Hofmann, Benedikt Sommerer, Hannes Kürpik, Lukas Krach, Trainerin Sigrid Rudat; kniend von links: Simon Winter, Simon Geißlinger, Timo Weglehner, Johannes Baur, Sebastian Rudat und Mario Rausch; es fehlt: Markus Gund

Die männliche E-Jugend hat jüngst an einem Turnier beim ESV Flügelrad teilgenommen. Gegen die Gegner aus Zirndorf und Eibach wurden beide Spiele klar gewonnen, was den Jungs den ersten Platz bescherte. Zudem wurden zwei weitere Testspiele gegen die Landkreisnachbarn aus Gunzenhausen bestritten, von denen eines verloren und eines gewonnen wurde. Im Mai stehen nun zwei Orientierungsturniere an, nach denen dann die Spielstärke der Mannschaft für die anstehende D-Jugend Saison besser eingeschätzt werden kann. Nachdem eigentlich nur etwa die Hälfte der Mannschaft D-Jugend (Jahrgang 2005/2006) spielen müsste und der Rest noch aus jüngeren Jahrgängen besteht, kann man darauf sicherlich gespannt sein. Es sind deswegen weiterhin interessierte Jugendliche der Jahrgänge 2005 bis 2008 zu unserem Training, freitags von 14.15 Uhr bis 15.45 Uhr in der LKH jederzeit eingeladen, um mit uns den Handballsport näher kennen zu lernen.

Wie bereits bekannt, hat die Herrenmannschaft des TSV 1860 Weißenburg Handball den Sprung in die Bezirksliga geschafft und steht nun vor neuen Aufgaben. Aber zunächst der Reihenfolge nach: Die Vorbereitung der Mannschaft im Sommer verlief sehr erfolgreich. Die Beteiligung war dementsprechend zufriedenstellend für den neuen Trainer Hans Heuck, der mit der Vorbereitung erstmals das Amt übernommen hatte. Anfang September führte das Team ein intensives Trainingslager mit fünf Trainingseinheiten und einem Testspiel durch, dass erste Einschätzungen zur Mannschaftsbildung und dem Leistungsstand liefern sollte. Das Spiel ging gegen die Bezirksligamannschaft aus Gunzenhausen knapp verloren, konnte jedoch einige Erkenntnisse mit sich bringen. Da sich nach der letzten Spielzeit zwei Spieler aus Weißenburg in Richtung Gunzenhausen verabschiedet hatten, war es für den Trainier Zeit, die Mannschaft neu einzustellen.

Partylaune in der Weißenburger Landkreishalle: Die Handballabteilung des TSV 1860 hat dort jetzt den Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison – mit dem Bezirksliga-Aufstieg der Herren II als Höhepunkt – gefeiert. Alles in allem kann die Sparte auf beachtliche Ergebnisse und Platzierungen in der Spielzeit 2016/2017 zurückblicken: Die B-Junioren hatten schon vor Ostern ihren letzten Spieltag und konnten sich über die Vizemeisterschaft in der überregionalen Bezirksoberliga freuen (wir berichteten). Die Damen sicherten sich als letztjähriger Aufsteiger den Klassenerhalt in der Bezirksliga (Rang sieben), und auch die beiden Herrenteams erreichten ihr Saisonziel: Mit einer der beiden Mannschaften sollte endlich der Sprung in die mittelfränkische Bezirksliga gelingen. Dieses Vorhaben realisierte die offizielle „Zweite“, die in der Bezirksklasse (Staffel 3) schon vorzeitig als Meister feststand und nun im letzten Saisonspiel mit einem knappen 25:24 gegen den TV Roßtal III ihre Bilanz auf starke 30:2 Punkte und 454:293 Tore ausbaute. Damit hatte man fünf Zähler Vorsprung auf den Vizemeister TSV Fischbach (siehe auch Ergebnisse und Abschlusstabellen auf der gegenüberliegenden Seite). Die Gastgeber erwischten gegen Roßtal einen schwachen Start, holten ihren Rückstand aber nach und nach auf. Dennoch: Zur Pause lagen die Weißenburger mit 11:12 hinten. Die zweite Hälfte bot dann ein Duell auf Augenhöhe. Die Gäste konnten sich zwar nochmals etwas absetzen, doch in den letzten zehn Minuten bog der Meister das Spiel zum 25:24-Sieg und gab auch bei der folgenden Meisterfeier richtig Gas.

Am Samstag, 25.03.2017 spielen die Damen- und Herrenmannschaft Handball in der Weißenburger Landkreishalle:
15:00 Uhr Damen gegen den Tabellenvierten Tuspo Nürnberg
19:00 Uhr Herren als Tabellenerster gegen den Tabellenzweiten TSV Fischbach

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

4486503
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
2659
4782
2659
4452658
93525
238503
4486503

Zum Seitenanfang