Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

...

Die Weißenburger U23 war in der ersten Halbzeit klar die spielbestimmmende Mannschaft und drückte die Heimelf von Beginn an in die Defensive. Einen weiten Diagonalpass nutzte Johannes Herrmann und hob das Leder über den aus dem Kasten eilenden DJK-Keeper Eitel zum 0:1 ins Tor. Gnotzheim war zwar bemüht, hatte aber keine einzige Möglichkeit. Weißenburg verpasste eine höhere Führung, da einmal Eitel das kurze Eck gut abdeckte und die anschließende Ecke von Kamm nur an die eigene Latte geköpft wurde. Noch vor dem Seitenwechsel tauchte Pascal Wnendt alleine vor dem DJK- Tor auf und schloss zum 0:2 ab. Nach dem Seitenwechsel drängte zunächst der Gast, doch die Heimelf kam immer besser ins Spiel. Es dauerte allerdings bis zur 85. Minute, bis der 1:2-Anschlusstreffer fiel. Dominik Hoff wurde im Sechzehner zu Fall gebracht und Sebastian Eder hämmerte den Elfmeter unter die Latte. Die Heimelf witterte nun Morgenluft. Hoff erzielte zwar den Ausgleich, doch aus klarer Abseitsposition.

Keine Tore fielen im Auftaktspiel des TSV 1860 Weißenburg II (U23) gegen die SG Heidenheim/Döckingen/Hechlingen. Beide Teams trennten sich nach der langen Winterpause in der Fußball-Kreisklasse West mit einem 0:0. In der ersten Hälfte war es bereits ein kampfbetontes Match mit relativ wenig Torszenen. Dominik Eitel und Musa Calik mit einem Freistoß vergaben die besten Möglichkeiten für Weißenburg; Kevin Lehn verpasste knapp für die Gäste vom Hahnenkamm, die bis Saisonende von Joachim Heinlein trainiert werden. Zur neuen Runde kommt dann der Ex-Solnhofener Rico Langhof als neuer Coach. Praktisch mit dem Pausenpfiff köpfte noch TSV-Kapitän Bastian Forster nach einer Ecke daneben. Im zweiten Durchgang unter Flutlicht im Sportpark Rezataue ließ die Defensive der Gastgeber um Spielertrainer und Torwart Jonas Herter weiter wenig zu. Die besten Chancen des gesamten Spiels hatten die Weißenburger geballt in der 69. und 70. Minute. Zunächst lief Johannes Hermann nach feinem Pass von Moha-med Riahi allein auf Torwart Daniel Ebert zu, doch der SG-Keeper parierte. Gleiches galt für den Nachschuss von Pascal Wnendt. Die folgende Ecke köpfte wiederum Wnendt aufs Tor, doch ein Gästespieler rettete auf der Linie. Auf der Gegenseite hatten in der Schlussphase der Ex-Weißenburger Patrick Denk sowie erneut Lehn gute Schuss-Gelegenheiten, doch Herter war beide Male auf dem Posten. So blieb es beim torlosen Remis. Kurz vor Schluss musste noch SG-Spieler Oskar König nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld. am kommenden Sonntag muss die U23 des TSV 1860 in Gnotzheim antreten. TSV 1860 Weißenburg II: Herter, Forster, Heinze, Calik, Mühling, Siol, Riedel, Riahi, Herrmann, Wittmann, Eitel (eingewechselt: Pascal Wnendt, Bozan).

Die Firma OnTime Solutions GmbH (Personalvermittler) aus der Eichstätterstraße 22 in Weißenburg hat jetzt der U23 unseres TSV 1860 Weißenburg einen neuen Satz Aufwärmpullis spendiert. Trainer Jonas Herter, Spielführer Bastian Forster & die beiden Spieler Mehmet Selman & Bastian Mühling haben die großzügige Spende von Besnik Bashaj (der selbst in der U23 aktiv ist) entgegen genommen und sich im Namen des Vereins bedankt.

Die Spalter revanchierten sich für die 1:5-Pleite im Hinspiel und deklassierten diesmal die Weißenburger Bezirksliga-Reserve. Die erste und die letzte Tormöglichkeit gehörte zwar den Weißenburgern, ansonsten wurde der TSV 1860 II förmlich an die Wand gespielt und hätte auch mit einer höheren Niederlage nach Hause geschickt werden können. Nach einer Viertelstunde zündete der TSV Spalt den Turbo. Beim ersten Treffer nutzte der starke Marian Regula einen Abwehrfehler zur 1:0-Führung (23. Minute). Noch vor der Pause bediente Regula Thomas Windsheimer, der aus kurzer Distanz zum 2:0 einschoss. Kurz nach Wiederanpfiff köpfte Hannes Nüßlein eine Ecke zum 3:0 ein. Damit war die Partie so gut wie entschieden. Per Heber sorgte Konstantin Meimeteas für das frühe 4:0 (56.). In der Schlussphase krönte Marian Regula seine gute Leistung mit zwei weiteren Treffern. In der 78. Minute verwandelte er einen Foulelfmeter, um wenig später einen Alleingang mit seinem dritten Tor in der einseitigen Partie abzuschließen.

Während der Fußball-WM rief die Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen eG die 1. Herren- und Damenfußballmannschaften im Landkreis zur Blutspende auf. Am Raiffeisentag gab die Genossenschaftsbank nun die genauen Zahlen zur Blutspende bekannt: Insgesamt spendeten 552 Personen im Rahmen der Aktion Blut. Die Raiffeisenbank stattet als Belohnung die 39 Mannschaften mit mindestens 11 Blutspendern mit neuen Trikotsätzen aus. „11 Freunde müsst ihr sein“ titelte es auf den Plakaten der Raiffeisenbank. Alle 1. Herren- und Damenfußballmannschaften aus dem Landkreis wurden dazu aufgerufen mit mindestens 11 Personen zur Blutspende zu kommen. Als Anreiz für dieses Ziel winkte den Mannschaften ein Raiffeisen-Trikotsatz. Am 29. Juni und 19. Juli fand in den Raiffeisenbank-Hauptstellen Gunzenhausen und Weißenburg die Blutspende statt. Aufgrund der großen Resonanz der Sportvereine weitete die Landkreisbank gemeinsam mit dem Blutspendedienst und dem Kreisverband Südfranken die Aktion auf drei weitere Termine in den Räumen des Bayerischen Roten Kreuzes aus. Am 41. Raiffeisentag auf der Weißenburger Kirchweih gab die Landkreisbank nun die genauen Spenderzahlen bekannt. Vorstand Gerhard Meyer übergab die Trikotsätze symbolisch an Kreisvorsitzenden des Bayerischen Fußballverbandes Thomas Jäger und Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbandes Brigitte Brand. Es haben sich 40 Fußballmannschaften angemeldet. 39 Mannschaften sind der Einladung zu elft oder mit mehr Blutspendern gefolgt und erhalten die versprochenen Trikotsätze. Insgesamt haben 552 Personen für die Aktion der Raiffeisenbank Blut gespendet. Besonders erfreulich ist auch die überdurchschnittliche Erstspenderquote, die in beiden Hauptstellen bei über 50 Prozent lag. Jetzt wurde der Preis (1. Trikotsatz) im Wert von 1.000.- € offiziell an unseren TSV 1860 Weißenburg übergeben. Das Bild zeigt Dieter Kürzinger von der Raiffeisenbank Weißenburg und Günther Forster & Jonas Herter vom TSV 1860.

Alle drei Tore im Samstagsderby der Fußball-Kreisklasse West sind in der ersten Halbzeit gefallen. Der TSV 1860 Weißenburg II drehte dabei einen frühen 0:1-Rückstand gegen die TSG Ellingen, gewann noch mit 2:1 und untermauerte seinen zweiten Tabellenrang. Nach zehn Minuten ließen die TSV-Sechziger Ellingens Spielertrainer Mario Swierkot im Strafraum zu viel Freiraum und der Ex-Weißenburger, köpfte eine Flanke zum 0:1 ein. Die Gastgeber, die aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt geholt hatten, mussten sich kurz schütteln, drängten dann jedoch auf den Ausgleich, der nach 22 Minuten gelang. Als die TSG-Abwehr den Ball nicht wegbrachte, blieb Ömer Bozan ganz cool und traf mit einem wunderbaren Heber zum 1:1. Nur sechs Minuten später folgte bereits der 2:1-Siegtreffer. Bei einem Angriff über rechts wurde ein Schuss von Simon Wittmann zunächst abgewehrt.

Ihre wohl schwächste Vorstellung in dieser Saison lieferte die Reserve des TSV 1860 Weißenburg (U23) in Unterschwaningen ab. Die Gäste hatten zwar den besseren Start, sie hatten aber auch Pech, dass eine gute Chance von Florian Haberler gerade noch auf der Linie geklärt wurde. In der Folgezeit fiel den feldüberlegenen Gästen aber wenig ein, um die sattelfeste und kompakte Defensive der SG Unterschwaningen/Geilsheim auszuhebeln. Die TSV-1860-Truppe fand einfach nicht zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel und lief dann in der zweiten Halbzeit nach zwei krassen Abspielfehlern in Konter. Die Gastgeber trugen diese Angriffe blitzschnell vor und Timo Lassnig war am Ende der eiskalte Vollstrecker zum 1:0 in der 63. sowie zum 2:0 in der 77. Minute. Damit war die zweite Saisonniederlage für den Tabellenzweiten besiegelt.

Die zweite Mannschaft des TSV 1860 Weißenburg ist im Heimspiel gegen die Eintracht Kattenhochstatt nicht über ein 2:2-Unentschieden hinausgekommen. Die Bezirksliga-Reserve musste die Tabellenführung wieder der DJK Stopfenheim überlassen, die gestern zu Hause mit 4:1-Toren gegen den SC Polsingen gewann. Die Weißenburger Zweite geriet gegen die engagiert kämpfende Eintracht in der 14. Minute in Rückstand, als Kevin Dittrich die erste gute Möglichkeit der Gäste nutzte. Vorne noch zu harmlos, änderte sich dies aus Sicht des TSV 1860 nach der Pause: Die Elf von Spielertrainer Jonas Herter übernahm die Regie und bestimmte die Partie. Den 1:1-Ausgleich markierte Bastian Forster nach einer Herein­gabe von Ömer Bozan nach knapp einer Stunde. Nur sie­ben Minuten später war das TSV-60-Duo erneut erfolgreich: Eine Freistoß-Vorlage von Bozan köpfte Forster zum umjubelten 2:1 ein. Doch die Weißenburger nutzten danach ihre Chancen durch Simon Wittmann und Ömer Bozan nicht, sodass die Eintracht in der 92. Spielminute noch zum 2:2 ausgleichen konnte. Philipp Allertseder verlängerte ei­nen Freistoß von Thomas Eckert mit dem Kopf zum überaus glücklichen Remis ins TSV-60-Tor.

Die Gastgeber setzten die Weißenburger Bezirksliga-Reserve zu Beginn deutlich unter Druck, doch Keeper Halit Aga im Tor der TSV-Sechziger hielt seinen Kasten sauber. Nach gut 20 Minuten gelang den Weißenburgern das 0:1, als Ömer Bozan eine Flanke unter die Latte hämmerte. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Aha kurz nach Wiederanpfiff durch Wilhelm Raab zum 1:1-Ausgleich kam. Er hatte eine Freistoßvorlage eiskalt genutzt. Die Weißenburger agierten weiter aus guter Defensive, und ein Freistoß von der Mittellinie stiftete nach gut 70 Mi¬nuten Verwirrung in der Abwehr der Heimelf. Das nutzte Florian Haberler und traf zum 1:2. In der 73. Minute sah Frank Reincke nach einem Foul vor dem Strafraum die Rote Karte, da Schiedsrichter Walter Harrer dies als „Notbremse“ wertete. Aha kam nun auf und wollte den Ausgleich, doch die TSV-Reserve zeigte eine disziplinierte Leistung und hatte ihrerseits noch Konterchancen. Einen davon schloss Andre Hofer in der 95. Minute erfolgreich ab, doch Harrer pfiff nicht Tor, sondern beendete die Partie.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

5564133
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
120
4784
19587
5488563
218441
215459
5564133

Zum Seitenanfang