Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Unter der sehr guten Schiri-Leistung von Christoph Pfeiffer (Merkendorf) holte sich der TSV 1860 Weißenburg gegen den Tabellendritten FC Memmingen einen schwer erkämpften und verdienten 3:1 (2:0) Heimsieg, der am dritt- letzten Spieltag den Klassenerhalt in der zweithöchsten U-15 Junioren- klasse Deutschlands bedeutete. Unter den Augen von Frauen-Skisprung- Bundestrainer Andi Bauer (Oberstdorf), deren Sohn Mathias in den Reihen der Allgäuer auflief, wurde den Gastgebern gegen die gesicherten Gäste kein Zentimeter Boden geschenkt. Der TSV-Nachwuchs um das Trainer-Trio Robert Eigner, Dragischa Lukic und Stefan Trescher setzte den technisch überragenden Dritten mit überfallartigen Angriffen unter Druck und ging dadurch frühzeitig in Führung. Lukic traf in der 1.Minute mit Drehschuß zum 1:0 und Stengel konnte in der 10.Minute mit Flachschuß sogar auf 2:0 erhöhen. Beim darauffolgenden Gästelattenschuß hatte man Glück, bis zur Halbzeit konnte man das Spiel kontrollieren. Der in der Pause "angefressene" FCM-Coach machte sein Team mit zwei Aus- wechslungen heiß, der Druck wurde größer und drei Minuten nach Wieder- anpfiff fiel bereits der 1:2 Anschlußtreffer durch ein Kopfballtor durch Seemüller, dazu mußte der TSV-Nachwuchs verletzungsbedingt zweimal auswechseln. Die Allgäuer, die fast jede Situation spielerisch lösen konnten, waren nun dominierend, wobei sich TW Müller einige Male auszeichnen konnte. Erst der in der 66.Minute eingewechselte Joker Trescher beendete nach Vorarbeit von Braun in der vorletzten Minute (69.) das Anrennen der Illerstädter mit dem Endstand zum 3:1. Innerhalb von fünf Tagen wurde nach Bad Aibling (4:1) zum zweiten Mal eine Spitzenmannschaft überraschend besiegt. Am kommenden Sonntag müssen 15-Jährigen TSV-ler zum Vorletzten FC Königsbrunn (18 Pkt.)reisen, der in einem wahren Krimi erst in der dritten Minute der Nachspielzeit in Landshut den Ausgleich (2:2) hinnehmen mußten und so auf den TSV (25 Pkt.)bei sieben Punkten Rückstand in uneinholbare Ferne gerückt ist. Für den Ersten Bad Aibling ist die Südbayerische Meisterschaft nicht mehr weit entfernt, den man benötigt nach dem 6:1 Auswärtssieg in Schalding-Heining nunmehr bei noch drei ausstehenden Spielen nur noch einen Punkt. Im Endspiel um den Bayerntitel und Aufstieg in die Regionalliga würde man am 16./17.Mai auf den Titelträger des Nordens, Viktoria Aschaffenburg oder Bayern Hof treffen.

Das bedeutet, daß ein weiteres Jahr Bayernliga-Fußball in Weißenburg zu sehen sein wird. Der TSV hofft, daß einige Talente des Jahrgangs 2004 bzw. auch 2005 aus dem Landkreis den Weg an die Rezataue finden werden, der auch Ort des DFB-Stützpunkts ist. Auch die Jahrgänge 2002 und 2003 stehen im Fokus, da im nächsten Spieljahr bei den U-17-Junioren eventuell erstmalig Landesliga- und Bezirks-Oberliga- Fußball angeboten werden könnte, da beide Nachwuchsteams in ihren Spiel- klassen (BOL und KL) auf Rang Eins stehen. Verantwortliche Chef-Trainer werden Thomas Schneider (U17), Robert Eigner (U16) und Mark Koszurus (U15) sein.

Im Sechspunktespiel gab es für die Eigner-Truppe eine verdiente 2:3 (0:2) Heimniederlage gegen die nun punktgleiche Spvgg Landshut (19 Punkte). Erschwerend auch der 1:0 Sieg von Köningsbrunn (17 Punkte) gegen Stätzling, die sich vom Schiri benachteiligt fühlten, Mitte der 1.Hälfte ihren Torwart ver- letzugsbedingt verloren und ohne Ersatzkeeper prompt nach schweren TW-Fehler den entscheidenden Treffer kassierten. Jeweils ein Trainer und Spieler der Gäste wurden im Augsburger Derby vom Platz verwiesen. Zurük zum TSV-Spiel: Die Niederlage ist deshalb verdient, weil der Rot-Weiße Nachwuchs des Jahrgangs 2004 bis auf die Schlußphase keinerlei Zugriff auf das technisch versierte Spiel des Nieder- bayernmeisters bekam. Dazu fielen vier der fünf Tore nach Standard- situationen und Ballverlusten. Auf Weißenburger Seite zu äußerst ungünstigen Zeitpunkten ein frühes Gegentor per Freistoß in der 7.Minute durch Jakob Bauer und das 0:2 (35.min. Jonas Forstmeier) mit dem Halbzeitpfiff nach einer Ecke. Mit dem 0:3 in der 50.Minute (Jonas Forstmeier) schien die Partie entschieden zu sein. Doch die 15-Jährigen "Wülzburger" rafften sich nach Auswechslungen nochmals auf und schafften in der 66. und 69.Minute durch Tobias Braun und Merim Ljiko die für nicht mehr möglich gehaltenen Anschlußtore. Es kam nochmals unglaubliche Spannung auf. Fast fiel noch das 3:3 in der Schlußminute, als ein Preßball knapp am Landshuter Tor vorbeiging. So gilt es am Dienstag an der Rezataue zu früher Anstoßzeit um 17.30 Uhr voller Konzentration, um vielleicht doch das Unmögliche möglich zu machen und dem souveränen Tabellenführer vom Deutschen Fußball- Internat aus Bad Aibling/bei Rosenheim vielleicht einen Punkt abnehmen zu können. Die Englische Woche geht am kommenden Samstag mit einem weiteren Heimspiel gegen den FC Memmingen zu Ende, bevor die heiße Schluß- phase in Königsbrunn (6.5.) und daheim gegen Gundelfingen (12.5.) beginnt.

Im vorletzten Auswärtsspiel beim amtierenden Schwabenmeister im Ortsteil von Friedberg bei Augsburg kassierte die Eignertruppe eine unnötige und vermeidbare 0:2 Niederlage. Auf dem übernormal großen Rasenplatz vom Nachwuchs des Landesligisten FC Stätzling startete der Mittelfränkische Meister aus Weißenburg überwiegend defensiv und kontrollierte das Spiel in der ersten Halbzeit. Vor allem nach Standartsituationen waren die Rot-Weißen gefährlich. Einen Freistoß von Ljiko auf TW Rosner ließ dieser den Ball abprallen und Uellendahl vergab hier das sichere 0:1 in der 13.Minute. So auch Braun, der die beste Einschussmöglichkeit nach Vorarbeit von Latic und Lukic in 24.Minute nicht einwuchten konnte. Stätzling war hier im Aufbauspiel zu unpräzise und was doch auf das Tor kam hielt der sichere TW Luca Weidner. So ging es hochverdienterweise mit einem zufriedenstellenden 0:0 in die Kabinen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff brachte sich der TSV-Nachwuchs unnötig um den Lohn seiner Früchte. Nach einem in der gegnerischen Hälfte schlecht ausgeführten Einwurf liefen die Gäste in einen Konter, der auch von Arslan nicht mehr gut genug geklärt werden konnte.

 

Bei traumhaften Wetterbedingungen musste sich die U 15 des TSV 1860 Weißenburg am Sonntagabend bei seinem Heimspiel gegen SV Planegg-Krailling mit 1:3 geschlagen geben. Die Gäste aus München versuchten gleich von der ersten Minute an das Spiel in die Hand zu nehmen. Durch die schnell vorgetragenen Angriffe über die schnellen Außenbahnspieler wurde unsere Abwehr das ein oder andere Mal auf die Probe gestellt. Nach 6 Minuten erzielte der SV Planegg aus 20 Meter halb linker Position das 0:1. Der frühe Rückstand steckte ersichtlich in den Köpfen der 60er. Die Jungs versuchten vergeblich nach vorne zu spielen und konnten sich in Abschnitt eins keine nennenswerte Torchance erspielen. Somit musste man auch noch vor dem Pausenpfiff durch einen schnell vorgetragenen Konter das 0:2 hinnehmen. Gleich mit der ersten Torgelegenheit in Abschnitt zwei konnte der TSV aus 1:2 verkürzen. Darko Latic setzte sich im 16er durch und legte den Ball quer auf den mitgelaufenen Neo Stengel der den Ball freistehend über die Linie drückte. Nach dem Anschlusstreffer versuchte man den Ausgleichstreffer zu erzielen. Die weiteren Angriffsbemühungen wurden durch die gut organisierte und Zweikampfstarke Defensivarbeit des SV Planegg immer wieder zunichte gemacht. Planegg blieb nach Ballgewinn immer Brandgefährlich. Beim klären einer scharfen Hereingabe schoss sich ein Weißenburger Akteur den Ball an die Hand und der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Mates Irovic verwandelte in der 66. Minute zum verdienten 1:3 Endstand.

Bayernliga Nord gegen Bayerliga Süd: Unsere U 15 ist nach einem hektischen Baupokalspiel bei der JFG Wendelstein ausgeschieden (0:1) und kann sich jetzt wie es immer so schön heißt „voll auf den Klassenerhalt in der Bayerliga Süd konzentrieren“.

Mit dem Bus angereist kam der SV Wacker Burghausen an die Retzataue. Der SV Wacker Burghausen belegt aktuell in der Bayernliga Süd den dritten Platz. Mit zwei Spielen weniger als der zweitplatzierte FC Memmingen ist Burghausen das einzige Team das den Spitzenreiter DFI Bad Aibling noch gefährlich werden könnte.Von der ersten Minute an versuchte der SV Wacker Burghausen das Spiel in die Hand zu nehmen. Durch seine körperliche Präsenz und Zweikampfstärke versuchten  die Gäste immer wieder vergebens für Gefahr zu sorgen. Die Jungs des TSV hielten voll dagegen und die Gäste konnten sich kaum Torgelegenheiten herausspielen. Durch die gewonnenen Zweikämpfe und das schnelle Umschaltspiel unserer Mannschaft durfte sich die Starke Defensive der Gäste keine Schläfrigkeit erlauben. In der 16. Min. wurde wieder ein gewonnener Ballgewinn schnell nach vorne gespielt und sorgte somit zur 1:0 Führung. Darko Lukic steckte nach guter Übersicht den Ball auf Neo Stengel durch. Stengel enteilte seinen Gegenspieler und erzielte aus 10 Meter halbrechter Position den Zwischenzeitlichen nicht unverdienten Führungstreffer. Es dauerte bis zur 29. Min. bis sich der Wacker Burghausen durch ein Eigentor von Jonas Eigner zurückmeldete. Durch einen Ballverlust im Mittelfeld und der zu weit aufgerückten Abwehrreihe konnte der starke Cedric Müller den Konter der Gäste noch entschärfen. Der Abgefälschte Ball sprang unsern Akteur so unglücklich an den Oberkörper, so dass er diesen nicht mehr abwehren konnte und somit den 1:1 Ausgleichstreffer der Gäste besorgte. Noch nicht erholt vom Ausgleichstreffer folgte auch noch mit dem Halbzeitpfiff die unnötige 1:2 Führung der Gäste. Ein etwas zu kurz gespielter Rückpass auf unseren Torhüter konnte Müller nicht weit genug klären. Den darauffolgenden Torschuss wehrte Müller noch ab, beim Nachschuss war er aber machtlos.

Einen perfekten Start aus der Winterpause haben die U15-Fußballjunioren des TSV 1860 Weißenburg hingelegt: Sie gewannen in der Bayernliga Süd mit 3:0 beim Schlusslicht SV Schalding-Heining und machten damit einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die Tore erzielten Darko Lukic, Jigitaga Arslan und Yannick Trescher. Mit dem Sieg beim abstiegsbedrohten Nachwuchs des Regionalligisten haben die Weißenburger wieder ein positives Torverhältnis (19:18) und haben mit nunmehr 19 Punkten den Anschluss ans Mittelfeld wiederhergestellt. Nach dem zweiten und zugleich höchsten Saisonsieg in der Fremde konnte der Aufsteiger den Vorsprung auf den Tabellenletzten Schalding-Heining auf elf Zähler ausbauen. Das Polster auf den FC Königsbrunn, der den zweiten Abstiegsplatz einnimmt, erhöhte sich auf sechs Zähler. Beide Teams mussten verletzungs- und krankheitsbedingt auf jeweils drei Stammspieler verzichten – beim TSV waren es Julian Göbel, Daniel Seuferling und Elias Uellendahl. Die Weißenburger konnten die Ausfälle nach einer gut dreieinhalbstündigen Bus¬anreise aber besser kompensieren und gingen auf städtischem Kunstrasen früh mit 1:0 in Führung: Eine Freistoßflanke von Tobias Braun köpfte Darko Lukic ein (fünfte Minute). In der siebten und 20. Minute hätte Merim Ljiko erhöhen können: Nach Hereingabe von Neo Stengel zielte er knapp rechts vorbei, und ein satter 20-Meter-Schuss wurde vom Heimkeeper gehalten.

Der TSV 1860 Weißenburg hat sich nicht nur als Ausrichter der Hallenfußball-Bezirksmeisterschaft Bestnoten verdient, sondern hat auch sportlich hervorragend abgeschnitten. Nach den D-Junioren (U13) schaffte es auch die C-Jugend (U15) bis ins Endspiel ihrer Altersklasse, verlor dann aber mit 0:3 gegen den SC Eltersdorf und musste sich mit der Vizemeisterschaft im Bezirk Mit­telfranken zufriedengeben. Als Bayernligist waren die Weißenburger für das hochklassige Feld der besten acht Mannschaften gesetzt. Die Truppe von Trainer Robert Eigner hat­te zuvor zwar fünf Privatturniere gespielt, bei den offiziellen Meisterschaften nach Futsal-Regeln war es allerdings der erste Auftritt auf dem Hallenparkett. Die jungen TSV-Sechziger zeigten dabei in der Landkreishalle von Beginn an, dass sie bei der „Bezirksendrunde daheim“ weit kommen und ein Wörtchen um den Titel mitreden wollen. Im Auftaktspiel kam es gleich zum späteren Finale – mit einem großen Unterschied: Hier dominierten die Weißenburger und gewannen mit 1:0 gegen den Bezirksoberligisten aus Eltersdorf. Im Duell gegen den Bayern­ligisten ASV Neumarkt folgte ein 0:0 und dann brachten die Gastgeber mit einem 1:0 gegen die SpVgg Ansbach (BOL) den Gruppensieg mit sieben Zählern unter Dach und Fach. In der Gruppe B lag der Regionalligist SG Quelle Fürth im Torverhältnis knapp vor dem punktgleichen Bayernligisten JFG Wendelstein (beide sieben). Bilder vom Weißenburger Tagblatt (Uwe Mühling) gibt es hier.

Zum Auswärtsspiel gegen den TSV Milbertshofen reiste das Team der U15 des TSV 1860 Weißenburg aufgrund der riskanten Wetterlage mit dem Zug nach München an. Vor den Anpfiff musste der leicht gefrorene Platz noch auf Vordermann gebracht werden. Beide Torräume mussten mit Sand aufgefüllt werden damit die Gefahr von Verletzungen der Spieler ausgeschlossen werden konnte. Nach dem die Mannschaft auf drei Positionen umgestellt wurde fanden die Jungs ab der ersten Minute gut ins Spiel und konnten die gefährlichen Angriffe der Gäste immer wieder gut verteidigen. Bei dem mit hohem Tempo geführten Spiel konnten sich auch unsere Jungs die ein oder andere gute Torgelegenheit erspielen die aber ungenutzt blieben. Durch unsere gefährlichen Standards konnte ein Kopfball in der 13. Minute von Darko Lukic vom Torhüter der Gäste noch abgewehrt werden. Gegen den darauffolgenden Nachschuss von Lukic war er aber machtlos. Nach der 1:0 Führung glich sich das Spiel immer mehr aus und somit versuchte man das Ergebnis mit in die Halbzeitpause zu nehmen. Leider konnte Cedric Müller in der 34. Minute einen Freistoß nicht Festhalten und aus dem Gewühl heraus glich der TSV Milbertshofen zum 1:1 Halbzeitstand aus.

Ohne den erkrankten Julian Göbel startete die TSV-Elf von Robert Eigner selbstbewusst und kämpferisch in ein schnell geführtes Kombinationsspiel beim FC 1920 Gundelfingen. Obwohl der Gastgeber die erste nennenswerte Torchance nach 23 Minuten durch Annalena Dehler hatte, war der TSV Weißenburg schon in der ersten Halbzeit feldüberlegen. Direkt nach der Pause startete der TSV dann mit zwei Topchancen, einem Alleingang von Tobias Braun und einem Kopfball von Darko Lukic, die beide der Keeper von Gundelfingen sensationell parierte. Nun waren die 1860er Jungs im Spielrausch und drückten weiter – lediglich das längst überfällige Tor blieb aus. Ab der 55ten Minute schien das Spiel dann kurz zu kippen. Cetric Müller, der TSV Keeper hielt die Elf im Spiel, bis endlich das erlösende und hochverdiente 1:0 für die Gäste aus einem Konter fiel. Nach einem Rückpass von Neo Stengel auf Merim Lijko traf dieser zuerst die Latte und im zweiten Anlauf schließlich das Tor. 3 Minuten später hätte Neo Stengel schon alles klarmachen können, als er nach einem Pass von Tobias Braun allein auf das gegnerische Tor zulief und wieder am Keeper Dehler scheiterte. Am Ende gewann der TSV 1860 Weißenburg hochverdient mit 1:0 auch aufgrund einer stabilen Abwehrleistung mit einem souverän verteidigenden Adnan Latic und geht als Tabellenvierter der Bayernliga Süd am nächsten Wochenende in die Rückrunde zum ASV Cham.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

3436766
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
206
4968
46884
3335962
191611
309712
3436766

Zum Seitenanfang