Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer Mühlhausen ging es im letzten Saisonspiel unserer U14 eigentlich um nichts mehr, man stand bereits als Dritter fest. Für die Gäste war es das entscheidende Spiel um die Meisterschaft und den möglichen BOL-Aufstieg. Verfolger SG Ramsberg/St. Veit hatte vor dem Spieltag nur 2 Punkte Rückstand und gewann sein letztes Spiel. Mindestens ein Unentschieden war für die Gäste also notwendig. Dies gestaltete sich gegen das starke U14-TSV 1860-Team um Trainer Fabian Häßler jedoch spätestens nach der ersten Halbzeit schwierig. Bereits nach 9 Minuten zappelte der Ball nach herrlicher Einzelleistung und Schuss aus 16 Metern im Netz der Gäste. Auch im Verlauf hatte unser TSV 1860 alles unter Kontrolle, der Ball lief sicher und man erspielte sich ein ums andere Mal Chancen auf das 2:0. Dies fiel dann in der 20. Minute nach einer Ecke mit anschließendem Kopfball. Die favorisierten Gäste kamen nur zu einem einzigen Torschuss. In der zweiten Halbzeit kam noch einmal kurzzeitig Spannung im Meisterrennen auf. Ein Fehlpass aus der TSV 1860-Abwehr wurde mit einem schnellen Konter zum Anschlusstreffer bestraft. Ein weiteres Tor und die Meisterschaft würde an Mühlhausen gehen. Doch an diesem Tag war Weißenburg einfach das bessere Team. Zwei Riesenchancen blieben noch ungenutzt, man vergab jeweils allein vor dem Torwart - aber in der 63.Minute war es dann soweit. Im Nachsetzen fand der Ball den Weg über die Linie zum hochverdienten 3:1. Daran änderte sich im weiteren Verlauf auch nichts mehr, so dass Mühlhausen mit der ersten Saisonniederlage auch den ersten Tabellenplatz verliert. Gratulation an die SG Ramsberg/St. Veit zum Kreisligatitel verbunden mit dem Recht zum Aufstieg in die Bezirksoberliga. Für die junge U14-Mannschaft des TSV 1860 geht damit eine lange und weitgehend erfolgreiche Saison zu Ende. Das Erreichen der Aufstiegsrunde im Herbst und die gute Rolle in dieser Runde waren mehr, als man vor der Saison erhoffen konnte. Mit etwas Glück hätte man sogar am Titel schnuppern können. Dennoch ist man im Verein hochzufrieden, das gut eingespielte Team könnte in der kommenden BOL-Saison eine gute Rolle spielen.